Gibt es ein natürliches Benzodiazepin?

hopfen naturheilkunde Mortar of medicinal herbs, healthy plants, bottle of tincture or infusion. Top view. Herbal medicine.

Das ist eine der ganz wichtigen Fragen in der Medizin. Denn die Beruhigungsmittel, Tranquilizer und Schlafmittel, Hypnotika, die chemisch zumeist zu den Benzodiazepinen gehören, sind bei den Verordnungen ganz oben.

Die Statistik der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen weist aus, dass 7,7% der Deutschen mindestens ein Mal im Jahr ein solches Medikament eingenommen haben. Frauen führen dabei mit 9,6%, während Männer mit 5,8% ein wenig hinterher hinken. 

Wenn man bedenkt, dass die Benzos, bekannteste Vertreter sind Valium (Diazepam) und Tavor (Lorazepam) außer Müdigkeit keine größeren Akutnebenwirkungen haben, dann wäre ja alles in Ordnung.

Leider gibt es aber einen Haken. Benzos machen süchtig. Laut Angaben der bereits zitierten Hauptstelle sind schätzungsweise 1,4 – 1,5 Millionen Menschen abhängig von Medikamenten mit Suchtpotenzial und davon 1,1 – 1,2 Millionen Menschen abhängig von Benzodiazepinen.

Es scheint so, dass die Fähigkeit, sich selbst auszuhalten, immer mehr abnimmt. Das kann an der zunehmenden Reizüberflutung liegen, vielleicht aber auch an den geänderten Lebens- und Ernährungsgewohnheiten oder an beidem.

Für viele Betroffene führt der Weg aus der Krise durch Achtsamkeit und Psychotherapie. Vielen anderen ist der Weg aber verschlossen. Zum Teil weil ihnen der innere Zugang fehlt, zum anderen weil es gar nicht so einfach ist, einen Therapieplatz zu bekommen, den dann auch die Krankenkasse zahlt. 

Hinzu kommt, dass die Psychotherapie nach wie vor wie ein Gefahrgut behandelt wird. Sie muss aufwändig beantragt werden und ist streng limitiert, sowohl was die Methoden als auch die Dauer angeht. Da ist es einfacher, zum Rezeptblock zu greifen und eine – vorübergehende – Lösung anzubieten.

Nun gibt es seit Jahrtausenden Pflanzenstoffe, die ebenfalls beruhigend, entspannend und schlaffördernd wirken, ohne die Abhängigkeitsgefahr. In der Volksmedizin sind sie weiterhin verankert, nur aus dem etablierten Medizinbetrieb wurden sie im Laufe der letzten Jahrzehnte verbannt.

Es wurden bestimmte Studiennachweise zur Wirksamkeit gefordert und alle Arzneien, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, wurden aus dem Erstattungssystem der Krankenkassen ausgeschlossen. Das war und ist der sichere Tod eines Mittels.

Das Ganze war und ist unfair. Die geforderten Studien sind teuer und können im Prinzip nur von Firmen gemacht werden, die danach ein patentgeschütztes Präparat über viele Jahre teuer verkaufen können, um die Kosten wieder einzuspielen.

Natur kann man nicht per Patent schützen. Wer solche Studien für sein Präparat macht, ist von vornherein pleite, da er niemals mehr die Kosten dafür einnehmen kann.

Aber es gibt Auswege. Immer mehr Menschen vertrauen den eigenen, selbstgemachten Erfahrungen und versorgen sich selbst mit den für sie sinnvollen und hilfreichen Natursubstanzen. Und davon gibt es reichlich.

Wie bei den natürlichen Antidepressiva rate ich von Einzelsubstanzen ab. Nicht, weil die im Einzelfall nicht hilfreich sein können. Sondern weil auch hier die Stoffwechsel-Bedürfnisse von Mensch zu Mensch verschieden sind und sogar innerhalb ein- und desselben Menschen zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Situationen unterschiedliche Stoffwechsellagen bestehen, die dann differenzierte Antworten brauchen.

Deshalb rate ich zu Mischpräparaten, die mit unterschiedlichen Ansätzen ein möglichst breites Wirkspektrum versprechen. Ein geeignetes Präparat könnte z.B. so aufgebaut sein:

  • Lavendelblüten-Pulver
  • Melissen-Extrakt
  • Hopfenzapfen-Pulver
  • Coffea arabica
  • Passionsblumen-Extrakt
  • Rosenwurz-Extrakt
  • Baldrian-Extrakt
  • Johanniskraut-Pulver
  • Melonen-Extrakt
  • Safran-Extrakt
  • B-Vitamine

Die einzelnen Bestandteile haben folgende Eigenschaften bzw. Vorzüge:

Safran · Viele Studien zu Safran dokumentieren die positiven Ergebnisse bei der Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen. Studien zum Vergleich von Safran mit chemisch definierten Antidepressiva belegen eine übereinstimmende therapeutische Wirkung und ein vorteilhaftes Sicherheitsprofil. 
Beim direkten Vergleich mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) erwies sich Safran bei der Verbesserung des Depressions-Scores als ebenso wirksam wie Fluoxetin (Prozac) und Imipramin, jedoch als besser verträglich.

Melonen-Extrakt mit SOD · Jüngste Studien haben einen Zusammenhang zwischen psychischem Stress (auf Subjektebene) und oxidativem Stress (auf Zellebene) gezeigt. 
SOD (Superoxiddismutase) ist das wichtigste antioxidative Enzym in lebenden Zellen und Organismen und gilt als starkes enzymatisches Antioxidans, das gegen oxidativen Zellstress kämpfen kann. Kürzlich wurde in einer klinischen Pilotstudie gezeigt, dass eine 28-tägige Ergänzung mit einer im Handel erhältlichen bioaktiven SOD-Quelle Stress reduzieren und die Lebensqualität erhöhen kann.

Rosenwurz (Wikipedia) · „… Rosenwurz ist eine adaptogene Heilpflanze, die seit langem medizinische Verwendung in russischen, baltischen und skandinavischen Ländern findet, sowohl als Tee als auch in Form von Extrakten. Auch in anderen Ländern verbreitet sich die traditionell begründete oder volksheilkundliche Anwendung von Zubereitungen des Rosenwurzrhizoms zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und zum Stressabbau. 
Die Wirkungen werden möglicherweise durch Änderungen des Serotonin- und Dopamin-Niveaus vermittelt: etwa über eine Hemmung der Monoamin-Oxidase, eine bessere Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke für Neurotransmittervorstufen und einen Einfluss auf Opioidpeptide (z.B. Endorphine), auch eine verminderte Ausschüttung von Stresshormonen wird diskutiert…
In einem Beurteilungsbericht wertete die europäische Arzneimittelagentur (EMA) Studien zu folgenden Anwendungsgebieten aus: stressbedingte Erschöpfung/Müdigkeit, physische Leistungsfähigkeit, mentale/kognitive Leistungsfähigkeit, nachtschichtbedingte Müdigkeit, Schlafarchitektur, Episoden leichter bis mittelschwerer Depressionen, generalisierte Angststörung. ….. . wird bei gleichzeitigem Fehlen gravierender Nebenwirkungen das Nutzen-Risiko-Verhältnis für die Anwendung zur vorübergehenden Linderung von Stresssymptomen wie Erschöpfung und Schwächegefühl als positiv beurteilt. 

Melisse (Deutsche Apothekerzeitung online) · „Melissenblätter (Melissae folium) enthalten ätherisches Öl, das einen hemmenden Einfluss auf die GABA-Transaminase hat. Das Enzym ist für den Abbau des hemmenden Botenstoffs Gamma-Aminobuttersäure (GABA) verantwortlich. Hauptkomponenten des ätherischen Öls sind Citral und Citronellal. Weitere Inhaltsstoffe sind unter anderem Gerbstoffe (z.B. Rosmarinsäure), Flavonoide und Phenolcarbonsäuren. Die Substanz wirkt beruhigend und ist bei nervös bedingten Einschlafstörungen indiziert.“ 

Passionsblume (Apothekenumschau Heilpflanzenlexikon) ·  „Zubereitungen aus Passionsblumenkraut besitzen angstlösende und beruhigende Eigenschaften – das zeigen Laborversuche. Welche Inhaltsstoffe die Wirkungen hervorrufen, konnten Forscher bislang noch nicht klären. Ebenso ist über den Wirkmechanismus wenig bekannt. Versuche weisen darauf hin, dass Passionsblume mit Botenstoffen im Gehirn wechselwirkt.
Laut Studien können Passionsblumenextrakte bei nervöser oder ängstlicher Unruhe und Reizbarkeit hilfreich sein. Die Heilpflanze kann auch das Einschlafen erleichtern. Hierfür wird sie meist mit ähnlich wirkenden Kräutern wie Baldrian oder Hopfen kombiniert.“

Lavendelextrakt (Carstensstiftung) ·„Patienten mit Angststörungen profitieren von Präparat mit Lavendelöl. Eine Studie zeigt, dass pflanzliche Alternativen zur Regulierung der Psyche genauso wirksam sein können wie konventionelle Medikamente. Ein absolutes Plus des Natur-Medikaments: weniger Nebenwirkungen und bessere Absetzbarkeit. Als Ergebnis der aussagekräftigen Studie kam heraus, dass das Lavendelöl-haltige Präparat bei Patienten mit generalisierter Angststörung (GAD) ebenso gut abschnitt wie das in Standardmedikamenten enthaltene Paroxetin. Nicht nur verbesserte das Präparat Angst- und Unruhezustände bei den Patienten, sondern es wirkte auch anti-depressiv bzw. gemütsaufhellend.“

Hopfenzapfen (Apothekenumschau Heilpflanzenlexikon) · „Hopfen wirkt beruhigend und verbessert den Schlaf. Das zeigen zumindest Experimente im Labor. Hopfen-Inhaltsstoffe greifen dabei an verschiedenen Andockstellen im Körper an, die den Schlaf-Wach-Rhythmus steuern. Möglicherweise hat Hopfen einen ähnlichen Effekt wie das körpereigene Schlafhormon Melatonin.
Es gibt bislang keine Studien, die Forscher ausschließlich mit Hopfen durchgeführt haben. In den meisten Fällen haben die Studienteilnehmer eine Kombination aus Hopfen und Baldrian eingenommen. Die beiden Pflanzen haben unterschiedliche Angriffspunkte im Körper und ergänzen sich in ihrer schlaffördernden Wirkung. Wer schlecht einschläft oder durchschläft, sollte daher beide Kräuter kombiniert anwenden.
Der Effekt ist mild und tritt nicht sofort ein. Dafür sind bisher auch keine Nebenwirkungen bekannt. So führen chemische Schlafmittel – im Gegensatz zu Hopfen und Baldrian – häufig zu einem „Hangover“ (Überhang) am nächsten Morgen. Der Betroffene fühlt sich müde und ist wacklig auf den Beinen.“

Baldrian (Apothekenumschau) · „Schlafstörungen. Das Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe ist für die bekannten Effekte des Baldrians verantwortlich. Laborexperimente zeigen, dass die wirksamen Substanzen mit speziellen Botenstoffen und schlaffördernden Substanzen im Gehirn interagieren. Baldrian scheint sich auf diese Weise positiv auf den Schlaf auszuwirken. Auszüge aus der Pflanze erleichtern das Einschlafen und verbessern wohl auch das Durchschlafvermögen. Besonders bei leichten Schlafstörungen gehört Baldrian zu den beliebtesten pflanzlichen Mitteln. Häufig wird er mit ähnlich wirkenden Heilkräutern kombiniert, etwa Melisse, Passionsblume oder Hopfen.
Nervöse Unruhe. Studien legen zudem nahe, dass Baldrian beruhigende und angstlösende Effekte hat. Wer beispielsweise Angst vor einer Prüfung hat oder in Stresssituationen unter nervöser Unruhe leidet, kann – in Absprache mit dem Arzt – auf ein Baldrianpräparat setzen.“

Coffea arabica · Hier wird nicht der Kaffee sondern ein Extrakt des Samens verwendet, der Tein. Dieser enthält eine beruhigende und schlaffördernde Substanz.

Johanniskraut ist eine, auch in der Schulmedizin anerkannte Substanz und wird in den deuschen nationalen Therapieleitlinien zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen empfohlen.

Tavor expidet, ein häufig bei Angst- und Panikerkrankungen verordneter Tranquillizer auf Benzodiazepinbasis wirkt innerhalb von 20 Minuten. Das kann man von einem Naturpräparat nicht erwarten. In der Regel dauert es ein paar Tage, bis man eine allgemeine Änderung, Beruhigung, Entspannung oder Schlafverbesserung bemerkt. Es macht also wenig Sinn, die ‚Naturpillle‘ nur dann ‚einzuwerfen‘, wenn man in einer akuten Ausnahmesituation ist.

Sinnvoll ist die Einnahme über einen längeren Zeitraum von 1-3 Monaten. Tritt in dieser Zeit keine Wirkung ein, dann ist das nicht der richtige Weg und Alternativen sollten gesucht und in Anspruch genommen werden.

Aber auch, wenn die Mischung hilft, sollten Sie sich überlegen, wie und warum sie in die Krise gekommen sind und sich u.U. Hilfe, z.B. im Rahmen einer wie auch immer gearteten Psychotherapie holen.

Naturheilkunde ist ganzheitlich und das alleinige kurieren am Symptom löst die eigentlichen Probleme auf Dauer nicht.

Anzeigen

Veröffentlicht am
Dieser Beitrag gibt ausschließlich die Meinung des/der Autors/in wieder und steht in keinem direkten Bezug zu den hier angebotenen Produkten.